Schneeköniginnen, Feen und andere Fabelwesen des Lichts

Suche

Booking

Schneeköniginnen, Feen und andere Fabelwesen des Lichts

Faszinierende Lichtinstallationen, Live-Musik und ein idyllisches Marktdörfchen verzaubern Einheimische und Gäste in der Vorweihnachtszeit jeweils im Eichhörnchenwald auf der Lenzerheide. Das Zusammenspiel von Farbe, Form, Musik, Licht und vorweihnachtlichen Düften erzählt magische Geschichten aus dem Zauberwald.

Ein Spaziergang durch den nächtlichen, tief verschneiten Winterwald ist an sich schon ein Erlebnis. Die Hände tief in die Taschen vergraben, die Mützen in die Stirn und über die Ohren gezogen, knirschender Schnee unter den Winterstiefeln, frische kalte Winterluft. Herrlich. Überraschen dann noch die Lichtinstallationen des Lenzerheidner Zauberwaldes zwischen den Bäumen, ist das Erlebnis schlicht einzigartig.

Bereits zum vierten Mal sorgt vom 16. bis 28. Dezember der Zauberwald für vorweihnächtliche Stimmung im Eichhörnchenwald auf der Lenzerheide. Initiiert wurde das Lichtspektakel mit Live-Konzerten und einem Marktdörfchen von den zwei engagierten Lenzerheidner Hoteliers Claudia Züllig und Giancarlo Pallioppi, sowie dem Künstler Primo Berera. Vor vier Jahren schon suchten sie nach einer Idee, um die Vorweihnachtszeit mit einem kulturellen Programm zu bereichern. Also schielte das Trio ein bisschen nach links und nach rechts, dachte an das Songbird-Festival in Davos oder das Humor-Festival in Arosa, welche beide die Vorweihnachtszeit touristisch ankurbeln oder an Weihnachtsmärkte, die im Advent jeweils allerorts stattfinden. Man dachte auch an das Fêtes de Lumiere im französischen Lyon und an das beleuchtete Bundeshaus in Bern. Und siehe da, nach und nach formte sich in den Köpfen die Idee: ein nicht austauschbares, länger dauerndes Gesamterlebnis in der Kombination Markt, Musik und Licht, welches alle Sinne anspricht, sollte es sein. Ein Sinnesfestival, eingebettet in eine einmalige Landschaft, mystisch, zauberhaft und im Wald. Der Lenzerheidner Zauberwald war geboren.

Die Installation als Gesamtbild
Im Jahr 2013, nach einem Jahr Vorbereitungszeit, lugten im Dezember zum ersten Mal leuchtende Fantasiefiguren hinter den Bäumen hervor, dampfte heisse Suppe am Markstand, geröstete Kastanien wärmten Herz und Seele, der Duft von gebrannten Mandeln lag in der Luft und Musiker und Musikerinnen konzertierten auf der Bühne im Marktdörfchen. «Wir erwarteten etwa 3‘000 Besucher erwartet, gekommen sind 10‘000. Wir waren völlig überrascht vom Erfolg der Idee», erzählte Claudia Züllig. Das motivierte. Bereits im 2014 baute man die Konzertwochenenden und die Öffnungszeiten des Marktdörfchens um einen Tag aus.

Neben den drei Initianten sind auch die kreativen Köpfe des Künstlerkollektivs Projektil in Zürich eine treibende Kraft im Projekt Lenzerheidner Zauberwald. Sie sind als Kuratoren des Lichtfestivals mit dabei. Die Teilnahme am Zauberwald werde jeweils öffentlich ausgeschrieben, an Hochschulen, in Ateliers und in den sozialen Medien gestreut, erklärt Roman Beranek. Die Auswahl der Arbeiten liegt dann beim Team in Zürich. Wichtige Kriterien sind unter anderem, welche Geschichte die Lichtinstallation erzählt, welche Wirkung sie im Wald hat und – betont Roman Beranek: «Die Installationen müssen eine Verbundenheit mit dem Ort aufweisen». Und natürlich müssen alle Lichtkunstwerke ein Ganzes ergeben, um eine Gesamtwirkung und eine Atmosphäre zu schaffen, die in den Wald passt. Aufgebaut werden die Kunstwerke vor Ort von den Künstlern selber. Eine knifflige Sache, denn die Installationen müssen Schnee und Kälte aushalten. Die Lichtkünstler von Projektil sind jeweils auch mit eigenen Installationen mit von der Partie. So sind zum Beispiel die Bühne im Marktdörfchen und das Hotel Kurhaus eigene Arbeiten.

Phantasievoll und magisch
Auch dieses Jahr überraschen die Zauberwald-Installationen mit fantasievollen Lichtgestalten. So fallen etwa Sterne vom Himmel und verfangen sich in den Bäumen, bunt bemalte, überdimensionierte Vögel schweben zwischen den Bäumen, eine Projektion mit künstlichem Nebel entführt in die Welt von holografischen Mustern, Bäumen muss mit einer Umarmung Liebe zurückgegeben werden und die Seilschaukel lädt zum Ritt durch den nächtlichen Wald ein. Die Macher hinter dem Zauberwald haben sich auch dieses Jahr wieder einiges einfallen lassen, um den Eichhörnchenwald in einen magischen Zauberwald zu verwandeln. Mit dazu gehören natürlich wiederum das idyllische Marktdörfchen mit kulinarischen Köstlichkeiten und ein prall gefüllter Konzertkalender. Der Singer/Songwriter William White wird ebenso auf der Bühne stehen wie Philipp Fankhauser oder die Churer Rap-Crew Breitbild.

Zauberjurte für Kinder
Giancarlo Palliotti, der von Beginn weg für das Konzertprogramm verantwortlich zeichnete, legt Wert darauf, ein vielfältiges musikalisches Erlebnis zu bieten. Wichtig ist ihm zudem ein Musikprogramm, das in die Vorweihnachtszeit passt. «Gefühlsbetonte, melodiöse Musik», erklärt er. Und weiter: «Wichtig ist aber immer das Gesamterlebnis».

«Es ist eine runde Geschichte dieses Jahr», freut sich Claudia Züllig. Das Marktdörfchen ist jeden Tag geöffnet und Konzerte gehen an allen Abenden über die Bühne. Neu ab diesem Jahr bietet der Lenzerheidner Zauberwald eine Betreuung für Kinder ab sechs Jahren an. Damit aber auch die kleinen Besucher in den Genuss von zauberhafter Stimmung kommen, werden diese in Zauberjurten betreut. In Zusammenarbeit mit der Pädagogischen Hochschule und der KIMI Krippe Daleu in Chur wird den Kindern beste Obhut geboten. Neben der Betreuung gibt es auch ein Unterhaltungsangebot für Kinder in den Zauberjurten. So können die Eltern gemütlich einen Rundgang durch den Zauberwald machen und die Kleinen ein auf sie abgestimmtes Programm erleben.

An Plänen für einen langfristig weiteren Ausbau in den kommenden Jahren fehlt es den Initianten aber auch weiterhin nicht. Zusätzliche Örtlichkeiten auf der Lenzerheide und weitere Partner stehen als Ideen vorerst einmal im Raum. Bleiben wird aber ganz sicher die vorweihnachtliche Atmosphäre, der knirschende Schnee unter den Winterstiefeln, der Duft von gebrannten Mandeln und zauberhafte Figuren zwischen den Bäumen, welche das Licht zum Leben erweckt.

zur Übersicht